Die Wettbewerbspartner

„Dein SPIEGEL" – Nachrichten-Magazin für Kinder

Bettina Stiebel
Bettina Stiebel
Redaktionsleiterin "Dein SPIEGEL"

 

„Ob zu Hause, in der Schule, beim Sport, auf dem Spielplatz, im Kino oder im Park – Architektur umgibt uns überall. Oft nehmen wir sie gar nicht oder als selbstverständlich wahr. Tatsächlich liegt jedem Bauwerk – und sei es noch so klein – aber ein kreatives Konzept zugrunde. Der Architekt oder die Architektin fragt sich vor dem ersten Entwurf: Was soll wo und für wen gebaut werden und wozu soll das Gebäude später dienen? Eine neue Schule braucht zum Beispiel nicht nur Klassenräume, Toiletten, einen Pausenhof und eine Turnhalle, sondern auch Räume zum Essen und zur Nachmittagsbetreuung und je nach Schule vielleicht auch eine Werkstatt, eine Schulküche, Labors oder andere spezielle Räume.

Das Gebäude des SPIEGEL-Verlags ist eines der größten und ‚grünsten‘ Häuser der Stadt Hamburg. Das 30.000 Quadratmeter große, 61 Meter hohe, 13-geschossige Bauwerk wird über Erdwärme gekühlt und gewärmt, 70 Erdsonden in bis zu hundert Meter Tiefe regulieren die Temperatur. Damit gleicht es dem Heiz- und Belüftungssystem eines Termitenhügels in Afrika. Ein Teil des Energiebedarfs wird durch Solar-Module gedeckt. Für das gesamte Gebäude wurden zudem umweltfreundliche Materialien mit einem hohen Anteil nachwachsender Rohstoffe eingesetzt. Ökologisches Bauen schont also die Umwelt und das Klima und damit auch unseren Lebensraum.

Das Wort Architektur stammt aus dem Griechischen und bedeutet Baukunst. Architektur ist also die Kunst des Bauens. Um die Verbindung von Kunst und Architektur geht es auch in der 51. Runde des Internationalen Jugendwettbewerbs ‚jugend creativ‘, den ‚Dein SPIEGEL‘ schon seit vielen Jahren unterstützt. Der Wettbewerb motiviert Kinder und Jugendliche zur künstlerischen Auseinandersetzung mit gesellschaftlichen Themen. Die ‚Dein SPIEGEL‘-Redaktion ist sehr gespannt auf die Bilder und Filme zum Thema ‚Bau dir deine Welt!‘ und wird die besten Beiträge im Sommer 2021 im Heft vorstellen.“

http://abo.spiegel.de/de/c/dein-spiegel
 


Junge Filmszene im Bundesverband Jugend und Film e.V.

Partner BJF Philipp Aubel
Philipp Aubel
Projektleiter "Junge Filmszene" im Bundesverband Jugend und Film e. V.

 

„Architektur und Film – kann das überhaupt zusammen passen? Kennt man nicht eher gezeichnete Entwürfe und Pläne von Häusern und Gebäuden? Oder Malereien von historischen Stadtansichten? Oder der berühmte Maler Michelangelo Buonarroti, der nicht nur die Fresken für die Sixtinische Kapelle malte, sondern auch für den Entwurf und Bau des Westteils des Petersdoms verantwortlich war? Weitere Verknüpfungspunkte findet man bei den Kunst- und Architekturentwicklungen im Rahmen der ‚Bauhaus-Bewegung‘.

Bei genauerer Betrachtung sieht man die enge Verknüpfung von Architektur und Film. Dies betrifft nicht nur Dokumentationen über die bauliche Entwicklung von Städten oder Portraits von berühmten Architekten*innen, sondern auch die Architektur im Film an sich. Schon früh war in der Filmgeschichte die Architektur von Kulissen ein wichtiger Bestandteil des filmischen Erzählens. Fritz Lang ließ für seinen bedeutenden Film ‚Metropolis‘ von 1926 mindestens 500 Modelle seiner utopischen Hochhausstadt bauen. Dieser Film beeindruckt noch heute mit der Inszenierung der Architektur.

Fast 100 Jahre nach der Entstehung dieses Films bin ich gespannt, wie junge Menschen Architektur in ihren Filmen inszenieren oder mit welchen architektonischen Themen sie sich beschäftigen. Es gibt etliche Filmideen: Dokumentationen über berühmte Gebäude, Portraits über das eigene Haus oder die eigenen Stadt, oder Filme, die sich mit Fragen beschäftigen, welche Auswirkungen mangelnder Wohnraum auf die Menschen hat oder wie nachhaltig wir in Zukunft bauen wollen.

Der Film ist ein wichtiges Medium, um sich künstlerisch auszudrücken. Neben Malen, Zeichnen und den Mixed-Media-Arbeiten ist die Herstellung eines Kurzfilms für Kinder und Jugendliche ein beliebtes Format für den Jugendwettbewerb. Die Junge Filmszene fördert junge Menschen, die sich mit dem Filmen beschäftigen, und findet im Jugendwettbewerb den idealen Partner, Jugendliche und Kinder für die aktive Filmarbeit zu begeistern. Die Junge Filmszene und ich freuen sich auf viele spannende Einreichungen auf dem Videoportal zum Thema ‘Bau dir deine Welt!‘ .“

www.jungefilmszene.de
www.bjf.info


Friedrich Verlag

Schönemann Friedrich Verlag
Tim Schönemann
Verlagsleiter Friedrich Verlag

  

"Die Förderung von Kreativität bei Kindern und Jugendlichen ist enorm wichtig. Im schulischen Alltag ist es aber nicht immer so leicht möglich, die notwendige Aufmerksamkeit darauf zu legen. Dabei ist Kreativität gerade in der heutigen Zeit eine Fertigkeit, die auch im späteren beruflichen Leben von grundlegender Bedeutung ist. In unserer sich immer schneller drehenden Welt ist es die Kreativität, die nicht nur Anlässe für Erbauung und Unterhaltung schafft, sondern auch einen entscheidenden Beitrag zum wirtschaftlichen Erfolg unserer Gesellschaft leistet.

„jugend creativ“ bietet nun schon im 51. Jahr ein Forum für die Kreativität der Schülerinnen und Schüler und schafft damit einen Ansporn, etwas ganz Besonderes zu schaffen und damit bundesweite Anerkennung zu erfahren. Es macht uns sehr stolz, dass wir als Friedrich Verlag mit unseren Zeitschriften KUNST + UNTERRICHT sowie Kunst 5-10 und Grundschule KUNST diese Initiative unterstützen dürfen und so dazu beitragen, ihre Bekanntheit und Verbreitung noch weiter zu steigern.

'Bau dir Deine Welt!' ist dabei ein Motto, das ganz besonders gut zu diesem Auftrag passt. Mag es hier auch vordergründig um Architektur gehen, so ermuntern wir damit die Schülerinnen und Schüler, vor allem ihr eigenes Lebensumfeld aktiv zu gestalten und sich dabei keine Grenzen zu setzen, sondern groß zu denken, um Großes zu vollbringen.

In diesem Sinne wünschen wir allen Mitwirkenden Ideen, Mut und Entschlossenheit ihren Gestaltungswillen in der Welt zu verwirklichen."