Medien berichten

Die bundesweite und internationale Öffentlichkeitsarbeit für "jugend creativ" wird vom Bundesverband der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken (BVR) betreut. Der BVR hilft Ihnen auch weiter, wenn Sie einen regionalen Ansprechpartner benötigen.

Pressebilder

Die Bilddatenbank ermöglicht Ihnen einen schnellen und bequemen Zugriff auf alle Bilder des Wettbewerbs. Wenn Sie die Daten in Druckqualität benötigen, füllen Sie bitte das Bestellformular vollständig aus. Sie erhalten anschließend von uns eine E-Mail mit einem weiterführenden Link. Die prämierten Wettbewerbsbeiträge der letzten Jahre finden Sie in unserer Galerie.





Bundesjury 2018

zurück zur Übersicht

Die diesjährige Bundesjury der Kategorie Bildgestaltung
Uta Rinklebe, Geschäftsführerin des MACHmit! Museums für Kinder in Berlin und Vorstandsmitglied des Bundesverbands Deutscher Kinder- und Jugendmuseen, Professor Thomas Egelkamp, freischaffender Künstler und Dozent im Bereich Kunst und Wirtschaft an der Alanus Hochschule für Kunst und Gesellschaft in Bonn, Professor pens. Dr. Dietrich Grünewald vom Institut für Kunstwissenschaft, Universität Koblenz-Landau, Professor em. Dr. habil. Heidrun Richter von der Universität Erfurt, Erziehungswissenschaftliche Fakultät, Institut für Kunst, und Janina Arlt, Künstlerin, Kunstpädagogin, Fachvertreterin für Kunst und Kulturbeauftragte am Gymnasium Eppendorf in Hamburg (stehend v. l. n. r.) sowie Petra Konopka, Bildredakteurin bei „Dein SPIEGEL“, dem Nachrichten-Magazin für Kinder, Juryvorsitzender Professor Dr. Klaus-Ove Kahrmann, Hochschullehrer für Kunst und ihre Didaktik an der Universität Bielefeld, und Lisa Moll, Studentin an der Staatlichen Akademie der Bildenden Künste in Stuttgart und der Universität Stuttgart sowie mehrfache „jugend creativ“-Preisträgerin (sitzend v. l. n. r). Quelle: BVR/Adam Berry

Auswahl der Preisträger: Geballte Expertise trifft auf viel künstlerisches Talent
Für die achtköpfige Bundesjury – bestehend aus Kunstpädagogen, Künstlern und Medienexperten – war es keine leichte Aufgabe, aus den vielen beeindruckenden Bildern die fünf Preisträger je Altersgruppe zu bestimmen. Quelle: BVR/Adam Berry

Farbenfrohe, fantasievolle und kreative Erfindungen auf Papier gebracht
Die jüngste Altersgruppe zeigte viel Talent und beeindruckte die Bundesjury mit farbenfrohen, einfallsreichen und originellen Erfindungen. Quelle: BVR/Adam Berry

BVR-Präsidentin Marija Kolak besucht Bundesjurysitzung
BVR-Präsidentin Marija Kolak (zweite von rechts) betrachtet bei ihrem Besuch der Bundesjurysitzung mit Jurymitglied Professor em. Dr. habil. Heidrun Richter von der Universität Erfurt, Erziehungswissenschaftliche Fakultät, Institut für Kunst, begeistert die Werke der Nachwuchskünstler. Kathleen Wallner, Projektleiterin des Jugendwettbewerbs beim Bundesverband der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken (BVR), und Melanie Schmergal, Leiterin Presse/Kommunikation beim BVR und Vorsitzende der internationalen Arbeitsgruppe „jugend creativ“, zählen die Stimmzettel der Bilder (v. l. n. r.). Quelle: BVR/Adam Berry

Die diesjährige Bundesjury der Kategorie Kurzfilm
Philipp Aubel, Projektleiter Junge Filmszene im Bundesverband Jugend und Film e. V. (BJF), Frankfurt am Main, Thomas Stellmach, Trickfilmregisseur, Oscar-Preisträger und ehemaliger „jugend creativ“-Preisträger, Fabian Pöhlmann, Producer bei studio.tv.film Berlin, unter anderen der ZDF-Sendung „Löwenzahn“, Professor Hans Hattop von der Filmuniversität Babelsberg Konrad Wolf, Potsdam, und Dietrich von Ribbeck, Kunstpädagoge, Autor und ehemaliger Betreuer von preisgekrönten Schülerfilmprojekten (hintere Reihe v. l. n. r.), sowie Fabio Magnifico, Regisseur, Filmproduzent und Medienpädagoge, Universität Bielefeld und Universität Köln, Sophia Beck von der Deutschen Filmakademie und Juryvorsitzender Professor Dr. Klaus-Ove Kahrmann, Hochschullehrer für Kunst und ihre Didaktik an der Universität Bielefeld (vorne v. l. n. r.). Quelle: BVR/Adam Berry

Kino mal anders: Die Kurzfilmjury berät sich
Nach gemeinsamer Sichtung der Filme tauscht die achtköpfige Bundesjury bestehend aus Kunstpädagogen, Künstlern, Filmemachern und Medienexperten die Meinungen aus und bestimmt die Preisträger. Quelle: BVR/Adam Berry

Beeindruckende Kurzfilme beim 48. Jugendwettbewerb
Die Bundesjury Kurzfilm tagte am 30. Mai in Berlin und zeigte sich begeistert von der Arbeit der Kinder und Jugendlichen, deren Filme auf ganzer Linie überzeugten. Juryvorsitzender Professor Dr. Klaus-Ove Kahrmann, Hochschullehrer für Kunst und ihre Didaktik an der Universität Bielefeld, und Thomas Stellmach, Trickfilmregisseur, Oscar-Preisträger und ehemaliger „jugend creativ“-Preisträger (hintere Sitzreihe v. l. n. r.) sowie Dietrich von Ribbeck, Kunstpädagoge, Autor und ehemaliger Betreuer von preisgekrönten Schülerfilmprojekten, und Fabio Magnifico, Regisseur, Filmproduzent und Medienpädagoge, Universität Bielefeld und Universität Köln (vordere Sitzreihe v. i. n. r). Quelle: BVR/Adam Berry

Filmexperten als gebannte Zuschauer
Die Jurymitglieder Dietrich von Ribbeck, Kunstpädagoge, Autor und ehemaliger Betreuer von preisgekrönten Schülerfilmprojekten, Juryvorsitzender Professor Dr. Klaus-Ove Kahrmann, Hochschullehrer für Kunst und ihre Didaktik an der Universität Bielefeld, Thomas Stellmach, Trickfilmregisseur, Oscar-Preisträger und ehemaliger „jugend creativ“-Preisträger, und Sophia Beck von der Deutschen Filmakademie (v. l. n. r.) schauen sich in Berlin mit Begeisterung die für die Bundesebene qualifizierten Kurzfilme an. Quelle: BVR/Adam Berry