Experimentierfeld für die Phantasie

Seit fast 50 Jahren rufen die Volksbanken und Raiffeisenbanken Kinder und Jugendliche auf, sich kreativ mit einem Thema unserer Zeit auseinanderzusetzen.

Deutschlandweit zählt "jugend creativ" jedes Jahr über eine halbe Million Einreichungen und gehört damit zu den größten Jugendwettbewerben der Welt.

Die nächsten Termine

Schirmherrin Shary Reeves

 

Als ehemalige Fußballspielerin bin ich natürlich über die Erfindung des Balles sehr froh – oder über die Erfindung des Fernsehens, das es uns neben der Unterhaltung ermöglicht, Wissen zu teilen und zu verbreiten.

Prominente Unterstützer

 

Die Erfindungen der letzten 150 Jahre haben unser Leben sehr verändert und leichter gemacht. Stelle dir doch mal dein Leben ohne elektrischen Strom, ohne Auto, ohne Computer, Internet oder Handy vor.

 

Mich beeindrucken Erfindungen, die den Alltag vereinfachen und spielerischer machen, zum Beispiel Roboter, die mir alltägliche Aufgaben abnehmen und mich dazu noch zum Lachen bringen können.

In Zusammenarbeit mit


 

48. Internationaler Jugendwettbewerb


Am Anfang steht die Idee

 

„Eine Erfindung ist eine schöpferische Leistung, durch die eine neue Problemlösung, also die Erreichung eines neuen Zieles mit bekannten Mitteln oder eines bekannten Zieles mit neuen Mitteln oder eines neuen Zieles mit neuen Mitteln, ermöglicht wird." So lautet die Definition für Erfindungen bei wikipedia. Erfindungen sind überall um uns herum, die Innovationsgeschwindigkeit ist mittlerweile atemberaubend. Wie entsteht überhaupt eine Erfindung? Die Vergangenheit zeigt, dass viele bahnbrechende Erfindungen durch Zufälle entstanden sind. Zwar setzt das Erfinden immer auch harte Arbeit voraus, aber ohne den einen entscheidenden Geistesblitz geht es nicht.

 


Im Jahr 2018 feiern wir den 200. Geburtstag von Friedrich Wilhelm Raiffeisen, einem der Erfinder und Gründungsväter der Genossenschaftsidee. Hauptanliegen des Bürgermeisters Raiffeisen war es, Menschen Chancen zu eröffnen, damit sie ihr Leben selbst in die Hand nehmen können. Er war zutiefst überzeugt: „Was dem Einzelnen nicht möglich ist, das vermögen viele." Sein Lebenswerk macht deutlich, dass auch ein Einzelner viel bewirken und verändern kann. Seine genossenschaftliche Idee ist heute moderner und aktueller denn je. Dies zeigt auch die Auszeichnung der Genossenschaftsidee zum Immateriellen Kulturerbe der Menschheit durch die UNESCO.

„Erfindungen verändern unser Leben" lautet deshalb das Motto des 48. Internationalen Jugendwettbewerbs „jugend creativ" der Volksbanken und Raiffeisenbanken. Auch wenn sich die Zeiten geändert haben: Dem Ideal der Selbstverantwortung und der Selbstbestimmung sind die Genossenschaftsbanken bis heute treu geblieben. Sie zeigen das auf vielfältige Weise, besonders auch mit dem Wettbewerb „ jugend creativ". Seit fast einem halben Jahrhundert fördern sie so die Kreativität junger Menschen und bieten ihnen ein Experimentierfeld für ihre Ideen.

Der überwältigende Erfolg des Projekts spricht für sich: Sicherlich werden auch in dieser Wettbewerbsrunde wieder rund eine Million Kinder und Jugendliche aus Deutschland, Finnland, Frankreich, Luxemburg, Italien/Südtirol, Österreich und der Schweiz am Jugendwettbewerb teilnehmen. Allein schon die Zahl der Teilnehmer lässt hoffen, dass es nicht nur bei den Ideen zum Thema „Erfindungen" bleibt, sondern dass die eine oder andere auch in die Tat umgesetzt wird – so, wie es Friedrich Wilhelm Raiffeisen mit seiner Idee getan hat.

Mein herzlicher Dank gilt den Pädagogen, Professoren und Künstlern, die den Wettbewerb seit so vielen Jahren inhaltlich und konzeptionell begleiten. Grundsätzlich ist der Erfolg des wohl größten Jugendwettbewerbs der Welt nur durch die Unterstützung der vielen engagierten Lehrerinnen und Lehrer möglich. Ihnen gilt mein besonderer Dank: Machen Sie weiter so!

Welche kreativen Ideen in der 48. Wettbewerbsrunde entwickelt und umgesetzt werden, erwarten wir schon jetzt mit größter Spannung. Ich wünsche allen Mitwirkenden eine Menge Spaß, Ideenreichtum nebst Erfindergeist und natürlich – viel Erfolg!
 

Ihr Uwe Fröhlich

Präsident des Bundesverbandes der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken (BVR), 2008-2017