Galerie

Hier findest du alle Gewinner der letzten Jahre
in den Kategorien Bildgestaltung und Kurzfilm.

2017/2018- Bildgestaltung bundesweit - alle Altersgruppen
Erfindungen verändern unser Leben

Hier findest du alle Gewinner aus dem Jahr 2017/2018 der Kategorie Bildgestaltung bundesweit.

Alles-kann-Roboter
Alles-kann-Roboter
1
Johannes W. - 7 Jahre
Altersgruppe 1
switch cover
Alles-kann-Roboter
Kommentar der Jury
Kein Zweifel, der ‚Alles-kann-Roboter’ von Johannes kann wirklich alles. Er sitzt frech in der linken Bildhälfte und präsentiert verschiedenste Funktionen. Komplizierte Verdrahtungen, Lampen, Zahnräder und Laufbänder verhelfen ihm zu seinen unglaublichen Fähigkeiten. Dabei schaut der Roboter den Betrachter aus großen grünen Augen an und schmunzelt überlegen. Die Filzstiftzeichnung von Johannes ist von kräftigen Kontrasten geprägt und besticht durch einen dynamischen Bildaufbau, Witz und großes grafisches Gespür.
1
Johannes W. - 7 Jahre
switch cover
Der Wissenschaftler
Der Wissenschaftler
2
Boxuan F.
Altersgruppe 2
switch cover
Der Wissenschaftler
Kommentar der Jury
Wir schauen von hinten auf den Arbeitsplatz eines Wissenschaftlers, der höchst dramatisch in seiner Pose angezeigt wird, wie er gewissermaßen verzweifelt in einem Kreationsprozess steckt. Zahlreiche Elemente zeigen auf, was er alles erfunden hat. Links brodeln Flüssigkeiten in Reagenzgläsern, Versuchstafeln hängen an der Wand. Sein Gefährte, der Hund, ist ein von ihm erfundener Roboter, der nach einem Keks schnappt, den der Wissenschaftler ihm hinhält. Ein hilfsbereiter Roboter reicht dem Wissenschaftler auf einem Tablett ein Getränk. Aber trotz aller Technik benötigt dieser auch die Natur, wie zwei angebissene Äpfel auf dem Boden demonstrieren. Insgesamt eine klar symmetrisch aufgebaute Zeichnung mit vielen Details, für einen Viertklässler höchst erstaunlich.
2
Boxuan F.
switch cover
Ich erfinde eine Keksmaschine
Ich erfinde eine Keksmaschine
3
Sebastian R.
Altersgruppe 1
switch cover
Ich erfinde eine Keksmaschine
Kommentar der Jury
Sebastian hat eine Keksmaschine erfunden. Sie funktioniert, weil er Zahnräder, Hebel und Schalter eingebaut hat, und natürlich Benzin, damit die Maschine läuft. Die Arbeit ist mit unterschiedlichen Mitteln aus einer Collage mit Deckfarbe und Fettkreide erstellt worden. Sebastian hat sich selbst gemalt. Mit großen Augen schaut er den Betrachter an, mit seiner Maschine auf dem Kopf, die gerade Kekse produziert. Eine wirklich originelle und tolle Erfindung, wenn man gern Kekse isst!
3
Sebastian R.
switch cover
Mein Partyroboter streut Konfetti
Mein Partyroboter streut Konfetti
4
Sara Z.
Altersgruppe 1
switch cover
Mein Partyroboter streut Konfetti
Kommentar der Jury
Man sieht eine wilde Party, ausgedrückt mit expressiver Malerei. Die Farbe sprüht durch den ganzen Raum, in Gelb, Pink und Blau. Überall sieht man Konfetti und einen Roboter, der viel Spaß beim Konfetti streuen hat. Das Bild überzeugt vor allem durch die ausdrucksstarke Malerei, es wird getröpfelt, gemalt und in die Farbe wieder hineingegangen mit Schwarz. Gleichzeitig vermittelt das Bild pure Party, pure Farbe und viel Freude an der Malerei. Ein tolles Bild!
4
Sara Z.
switch cover
Die Lachmaschine
Die Lachmaschine
5
Dean Damian W.
Altersgruppe 1
switch cover
Die Lachmaschine
Kommentar der Jury
Auf dem Bild sehen wir ein traurig dreinblickendes Kind, das mit Entsetzen auf eine Gruselrobotermaschine guckt. Auf der Maschine sind die zwei Knöpfe ‚On Smile’ und ‚Off Smile’ zu sehen; es handelt sich also um eine ‚Lachmaschine‘. Das Kind scheint etwas ängstlich zu sein, obwohl die große Maschine an sich ganz freundlich aussieht, mit rotem Lachmund, grünen Augen und orangefarbener Nase. Das Einzige, was etwas bedrohlich wirkt, ist der große Saugarm, der die Menschen vermutlich anziehen soll, um ihnen ein Lachen ins Gesicht zu zaubern. Das Bild zeigt eine Mischtechnik aus Malerei, Aquarellkreide und Filzschreiber, die Maschine ist farblich differenziert gestaltet. Aus einer Denkblase geht hervor, was sich das Kind gerade vorstellt: aus seinem traurigen Gesicht soll ein lachendes werden.
5
Dean Damian W.
switch cover
Konservenbabys
Konservenbabys
1
Veronika W.
Altersgruppe 5
switch cover
Konservenbabys
Kommentar der Jury
Der Blick fällt auf Regalfächer, in denen Konservengläser aufbewahrt werden. Darin enthalten sind Babys, die mit geschlossenen Augen und entspannten, feingezeichneten Gesichtszügen in Embryonalhaltung auf eine Käuferin beziehungsweise einen Käufer warten. Die Gläser sind mit Angaben zu Geschlecht, Hautfarbe, Augenfarbe und Haarfarbe etikettiert. Jedes ‚Konservenbaby’ kostet 1.000 Dollar. Das rechte obere Fach ist bereits leer und mit dem Hinweis ‚Sold‘ versehen. Das Aquarell ist in Pastellfarben gehalten und regt zum Nachdenken über Zukunftsplanung und Nachwuchs auf Bestellung an. Woher kommen die Babys und wer kauft sie?
1
Veronika W.
switch cover

2017/2018- Bildgestaltung landesweit - Alle Altersgruppen
Erfindungen verändern unser Leben

Hier findest du alle Gewinner aus dem Jahr 2017/2018 der Kategorie Bildgestaltung landesweit.

2017/2018 - Kurzfilm bundesweit
Erfindungen verändern unser Leben

Hier findest du alle Gewinner aus dem Jahr 2017/2018 der Kategorie Kurzfilm bundesweit.

YouTube Video(s) anzeigen

Diese Website nutzt YouTube. Ich bin damit einverstanden, dass YouTube für die Wiedergabe des Videos die IP-Adresse meines Gerätes sowie weitere technische Daten erhält. Mit Aktivierung werden diese Daten an YouTube übermittelt. Weitere Details im Datenschutzhinweis

Sociale Medien
Sociale Medien
1
Benjamin S und Max S - 14 Jahre
switch cover
Sociale Medien
Statement der Jury
Der Kurzfilm ‚Sociale Medien’ begeisterte die Jury mit seiner detaillierten Flash-Animation, zum Beispiel der fein gezeichneten Mimik der Figur. Die jungen Filmemacher setzen sich – wie der Titel schon verrät – mit einem aktuellen Thema auseinander und erzählen auf unterhaltsame und pointierte Weise die Geschichte eines Jungen, dessen Glück von den Likes seiner Posts abhängt. Ein handwerklich wie auch inhaltlich gelungenes Werk, das zurecht mit dem ersten Platz ausgezeichnet wurde
1
Benjamin S und Max S - 14 Jahre
switch cover
Schwein gehabt!
Schwein gehabt!
2
Alessandra T., Johannes W. und Dana Luna Z. - 16-18 Jahre
switch cover
Schwein gehabt!
Statement der Jury
Mit einer grafisch reizvollen und kurzweilig geschnittenen Bildsprache erzählt der in schwarzer Kohle und Wachsstiften gezeichnete Trickfilm ‚Schwein gehabt!’ von der Domestizierung der Schweine. Eine Gruppe von rosa Wildschweinchen lebt glücklich, bis plötzlich der Mensch erscheint, nach ihnen jagt und ein Schweinchen tötet. In Zeitraffer bewegt sich der Mond über den Himmel und verdeutlicht den weiteren Verlauf der Zeit. Die Landschaft verändert sich. Am nächsten Morgen stehen die Schweinchen in einem eingezäunten Tiergehege. Die Landschaft wird weiter kahl, riesige Industriehallen und rauchende Schornsteine breiten sich aus. Der am Anfang farbig wirkende Grauton der Landschaft wird zum grässlichen Industriegrau. Mitleiderregend blicken die rosa Schweinchen nun zusammengepfercht aus einer der vielen grauen Hallen. Mit gezielt eingesetzten Geräuschen, einer wohl ausgewählten Musik und einer dramaturgisch gut aufgebauten Erzählstruktur betrachten die jungen Filmschaffenden das Thema ‚Erfindungen’ aus einem kritischen Blickwinkel. Die Jury war sich aufgrund der gekonnt vermittelten Aussage schnell einig, diesen Film mit dem zweiten Preis auszuzeichnen.
2
Alessandra T., Johannes W. und Dana Luna Z. - 16-18 Jahre
switch cover
Das Öl im Feuer des Krieges
Das Öl im Feuer des Krieges
3
Lilli-Cheyenne R. und Marita D. - 15-16 Jahre
switch cover
Das Öl im Feuer des Krieges
Statement der Jury
Der Kurzfilm ‚Das Öl im Feuer des Krieges' stellt für den Betrachter die Frage danach, was eigentlich Fortschritt genau ist. Dabei verwendet der Film einfache Gestaltungsmittel sehr wohlüberlegt. Es ist eine nachdenkliche Reise durch die Zeit, die mithilfe der Dekonstruktion von Bleistiftzeichnungen visualisiert wird. Das klingt sehr hochgestochen und geschieht ganz schlicht mit der überlegten Verwendung eines Radiergummis. Der Zuschauer ist zunächst überrascht, er lernt aber sehr schnell den Sinn dieser Arbeitsweise zu verstehen. Am Ende des Films stellt sich die Frage: Muss alles Machbare auch gemacht werden? Die weisen Alten sagten einst: Was immer du tust, das tue mit Bedacht und bedenke das Ende.
3
Lilli-Cheyenne R. und Marita D. - 15-16 Jahre
switch cover
nach oben scrollen