Aktuelles

in memoriam Hans Daucher

Der langjährige Unterstützer und Vorsitzende der Bundesjurys des Internationalen Jugendwettbewerbs „jugend creativ“ Professor Hans Daucher ist am 1. September 2013 im Alter von 89 Jahren in München verstorben.


Über vier Jahrzehnte begleitete Hans Daucher den Jugendwettbewerb mit seinem kunstpädagogischen Sachverstand und großem persönlichen Engagement: Seit der Gründungsphase von „jugend creativ“ Anfang der 1970er Jahre wirkte er maßgeblich an der Konzeption und Weiterentwicklung des Wettbewerbs mit, brachte sich als Mitglied und Vorsitzender von Landes- und Bundesjurys ein und befasste sich auch in verschiedenen Publikationen mit dem Wettbewerb. Bis 2010 hatte Hans Daucher den Juryvorsitz auf Bundesebene inne. Seine legendäre und oft spannende und durchaus auch kontroverse Art, die Jurys zu führen und zu begleiten, wird bei allen, die mit ihm zusammengearbeitet haben, in lebhafter Erinnerung bleiben.

Zudem leitete Professor Daucher über viele Jahre Kreativworkshops für die nationalen und internationalen Sieger des Jugendwettbewerbs auf Frauenchiemsee. Als leidenschaftlicher Künstler und Kunstpädagoge hat er dabei so manches junge Talent unter den „jugend creativ“-Gewinnern entdeckt und gefördert. Mit seiner ganz besonderen Art hat er viele Teilnehmer in ihrer Entwicklung gestärkt und berufliche Perspektiven aufgezeigt und sie so darin bestärkt, an ihrem Talent festzuhalten und den Weg in der Kunst weiterzugehen.

Bis zuletzt war Hans Daucher aktiv als Mitglied der bayrischen Landesjury und regelmäßig Gast der jährlichen Sommerakademie für die Bundespreisträger, wo er dem kreativen Nachwuchs im Malersaal mit klugem Rat zur Seite stand und gelegentlich auch selbst noch zu Pinsel und Farbe griff.

Als langjähriger Unterstützer des Internationalen Jugendwettbewerbs „jugend creativ“ hat Hans Daucher diesen Wettbewerb maßgeblich geprägt und zu dessen Erfolg entscheidend beigetragen. Für diese wertvolle Unterstützung sind wir sehr dankbar. Wir werden das Andenken von Hans Daucher wahren und den Jugendwettbewerb in seinem Sinne weiterführen.


zurück zur Übersicht